Bergmusikanten Hoffeld e.V.  

Startseite

Auftritte

 Bilder

Mitglieder

 

 Geschichte

 

 

Vereinschronik

 Rückblick:

    Unsere Zeit wird oft als schnelllebig bezeichnet. Mit Recht können die "Bergmusikanten Hoffeld" daher wohl stolz auf das 85-jährige Bestehen sein. Wie aber kam es zur Gründung?

    Wie entwickelte sich die Blasmusik in Hoffeld?

    Werfen wir einen Blick in die Chronik:

 Gründerjahre:

    Es war Pfarrer Nikolaus Kockler, der vor nunmehr 85 Jahren eine Idee in die Tat umsetzte und mit jungen Männern aus der Pfarrei Kirmutscheid einen Spielmannszug und eine Blaskapelle gründete. Die Ausbildung übernahmen für den Spielmannszug Martin Mechlinski aus Antweiler und für die Blasmusik Nikolaus Backes aus Hoffeld. Es war ein mühevolles Beginnen, denn keiner der Vereinsmitglieder hatte bis dahin jemals ein Instrument in seinen Händen gehalten. So ist es verständlich, dass die ersten Töne nicht immer harmonisch klangen.
    1932 traten die Blaskapelle und 1934 der Spielmannszug das erste mal öffentlich auf. Die Aufgabe des Tambomajors übernahm Josef Knechtges aus Wirft.
    Der zweite Weltkrieg riss empfindliche Lücken in die Reihen der Musiker. Das musikalische Leben kam ganz zum Erliegen.

Neuanfang:

    Im Jahre 1952 nahm die Blaskapelle unter der Leitung von Josef Knechtges die Proben wieder auf. Man nannte sich "Bläserkorps Wirft", später dann "Bläserkorps Wirft-Hoffeld". Die musikalischen Darbietungen weltlicher und kirchlicher Anlässe erstreckte sich nun über das ganze Jahr. 1965 veranstaltete der Musikverein ein Musikfest. Das erste dieser Art im oberen Ahrkreis. Und als 1972 der Verein sein 40-jähriges Jubiläum feierte, verbunden mit der Ausrichtung des Kreismusikfestes, war dies ein Ereignis, das so bald nicht vergessen wird. Im Jahre 1973 gab Josef Knechtges aus Altersgründen den Taktstock ab. Sein Nachfolger wurde Rudolf Kettel. Mit modernerer Musik weckte er wieder das Interesse der Jugendlichen an der Blasmusik. Man benannte sich 1975 um. Aus den "Bläserkorps Wirft-Hoffeld" wurden die "Bergmusikanten Hoffeld".

Neue Wege:

    Eine musikalische Wende brachte im Jahre 1978 ein neuer Dirigent. Als musikalischer Leiter der Bergmusikanten konnte Günter Krieger gewonnen werden. In behutsamer Aufbauarbeit änderte sich die Musikstil. Spielte man anfangs hauptsächlich Schlager und volkstümliche Musik, besteht nun das Repertoire auch aus Musical - Melodien, Opern - und Operettenpotpourries und James Last - Rhythmen. Seine Ideen und seine Kompetenz brachten einen regelrechten Aufschwung mit. 1981 veranstalteten die "Bergmusikanten Hoffeld" ihr erstes Konzert. Die Auswahl der Musikstücke und die musikalischen Interpretation beeindruckte das Publikum. Weitere Konzerte dieser Art folgten und werden es auch weiterhin tun. Das 50-jährige Jubiläum wurde 1982 wieder in Verbindung mit dem Kreismusikfest über 5 Tage gefeiert. Im Frühjahr 1986 wirkten die "Bergmusikanten" bei der Plattenaufnahme "Musikalische Grüße aus der Hocheifel" mit. Nachdem die Aufnahme der Schallplatte abgeschlossen war, übergab Günter Krieger den Taktstock an Siegbert Thelen. Er knüpfte an die Arbeit seines Vorgängers an und führte so den Verein 8 Jahre lang. 1996 übernahm für ein halbes Jahr Willi Boeder aus Adenau die musikalische Leitung. Dann konnte Thomas Becker aus Niederehe als Dirigent gewonnen werden. Er stellte das Repertoire vermehrt auf modernere Musik um. Da er auch Leiter des Musikvereins Reuth war, musste er aus zeitlichen Gründen den Taktstock an Heinz Schmitz aus Hillesheim weiter geben. Herr Schmitz musste aus beruflichen Gründen schon nach 2 Jahren aufgeben. Bernd Prämaßing leitete die Bergmusikanten Hoffeld von den Jahren 1998 bis 2016. Er stellte das Repertoire auf ein breites Fundament: von der Polka bis zu rockigen Stücken. Im Frühjahr 2016 konnte die junge Dirigentin Alina Bach aus Nachtsheim für die Leitung des Vereins gewonnen werden. Sie übergab 2018 ihre Position an Marcel Vollmann.

    Musik dient als Ausgleich zum Alltagsstress. Sie wirkt beruhigend, macht Mut, steckt zur Fröhlichkeit an, gibt Anlass zum Tanzen, dient zur Kontaktaufnahme, kann Lebenswerk werden.

 

 

 

Kontakt

Presse


 

Links

Impressum